Header widget area left
Header widget area right

Konzentriert geht's wie geschmiert - Psychologieprofessor Domsch in Dissen

Neue Osnabrücker Zeitung / 28.09.2018

– Prof. Dr. Domsch auf Einladung der Frühförderung Kleeblatt  in der Grundschule Dissen | noz.de – Lesen Sie mehr auf:

https://www.noz.de/lokales/dissen/artikel/1540895/psychologieprofessor-domsch-in-dissen

 

Rettungsanker - Heilpädagogische Frühförderung Kleeblatt jetzt auch Anlaufstelle für Kinder

Neue Osnabrücker Zeitung / 06.04.2018

– Jetzt auch “Kleeblatt” Anlaufstelle für Kinder | noz.de – Lesen Sie mehr auf:

https://www.noz.de/lokales/dissen/artikel/1185563/jetzt-auch-kleeblatt-anlaufstelle-fuer-kinder

 

Der Personenzentrierte Ansatz in der Frühförderung

von Nadine Friedrich / 04/2017

Erschienen in: Gesprächspsychotherapie und Personenzentrierte Beratung, 4/2017 S. 205-208

Der Artikel beschreibt in einer theoretischen Auseinandersetzung und anhand von praktischen Beispielen, wie mit kleinen Kindern in der Frühförderung personenzentriert gearbeitet werden kann. Die personenzentrierte Begegnung mit der Therapeutin ermöglicht es dem Kind, eine tragfähige Beziehung und einen vertieften Zugang zu seinen eigenen Emotionen zu erlangen. Durch diese neuen Erfahrungen erweitert sich das Selbstbewusstsein und Selbstkonzept des Kindes und es erreicht ein intensives Zutrauen in sich und seine Fähigkeiten. Sein Explorationsverhalten nimmt zu. Auf diese Weise kann das Kind nicht nur seine emotionalen, sondern auch seine motorischen, sprachlichen und kognitiven Fähigkeiten er- weitern. Der Bereich der personenzentrierten Arbeit mit Kindern im Elementarbereich ist noch unerforscht und wenig beschrieben. Dieser Artikel soll hier eine erste Lücke schließen.

pdf
 

Fachbeitrag ehemalige Frühgeborene in der HFP

von Nadine Friedrich / 01.04.2011

Zur Verdeutlichung der Frage, warum Frühgeborene Risikokinder sind, soll im ersten Teil des Artikels der Focus auf die Frühgeburt und die Zeit auf der Intensivstation gelegt werden. Mit der zu frühen Geburt beginnt das Leben dieser Kinder zunächst mit dem Kampf um das Überleben. Die Organe sind noch nicht vollständig entwickelt und somit nicht bereit alle Vitalfunktionen aufrecht zu erhalten. Das Herz und der Verdauungstrakt sind noch unreif, die Haut ist noch sehr dünn und tastempfindlich. Die häufig nicht ausgereifte Lunge kann noch nicht genügend Sauerstoff aufnehmen, was zu einer Unterversorgung aller Organe und des Gehirns führen kann. Nicht selten muss ein Kind zur Atemunterstützung intubiert und durch eine Magensonde ernährt werden. Unmittelbar nach der Geburt und später auf der neonatologischen Intensivstation erfährt das Kind ein Übermaß an sensorischen Reizen, die es noch nicht verarbeiten kann. Das Hochnehmen und Drehen während der Untersuchungen löst fortwährend vestibuläre Impulse im Kind aus, während die Erdschwere zehnmal stärker auf das Kind einwirkt als zuvor im Mutterleib…

Lesen Sie den ganzen Fachbeitrag in der PDF

pdf
 
img_7935

Prof. Dr. Renate Zimmer auf Einladung der Heilpädagogischen Frühförderung Kleeblatt in der Grundschule Dissen

Neue Osnabrücker Zeitung / 16.09.2016

– Renate Zimmer holte Publikum in Dissen aus den Stühlen | noz.de – Lesen Sie mehr auf:

http://www.noz.de/lokales/dissen/artikel/775263/renate-zimmer-holte-publikum-in-dissen-aus-den-stuehlen

 
noz-zugeschnitten

Frühförderung „Kleeblatt“ gegründet

Neue Osnabrücker Zeitung / 22.01.2015

– Mit dem Kind im Mittelpunkt: Dissen: Frühförderung „Kleeblatt“ gegründet | noz.de – Lesen Sie mehr auf: http://www.noz.de/lokales/dissen/artikel/540392/dissen-fruhforderung-kleeblatt-gegrundet

fachbeitrag1